thomas11

2007-06-08

Woche der Religionen

Filed under: deutsch, india, religion — thomas11 @ 17:24

In Indien sind sämtliche Weltreligionen vertreten, und dazu noch einige, deren Anhänger wie die Hindus fast nur in Indien zu finden sind, wie die Sikhs, die Jains oder die Parsen. Es ist deshalb unheimlich interessant, diese religiösen Gruppen auch mal in echt zu besuchen. Letzte und vorletzte Woche hab ich da mal eine größere Tour gemacht.

In Hindu-Tempeln war ich schon öfters, neben ein paar kleineren zum Beispiel im Ram Mandir in Ayodhya – das beeindruckt selbst Inder! Hier in Delhi war ich jetzt endlich mal im Akshardam-Tempel. Dieser neue Tempel hat sich in kürzester Zeit zu einer überregionalen Sehenswürdigkeit gemausert. Verständlicherweise: er ist einfach ungeheuer prachtvoll. Detaillierteste Steinhauereien bedecken jeden freien Zentimeter. Und es sind viele Zentimeter. Diese Pracht, zusammen mit einigen Ausstellungen, in denen der Gründer dieser speziellen Guru-Linie und seine Nachfolger in fundamentalistisch anmutender Weise über den grünen Klee gelobt wurden, ist mir zwar ziemlich suspekt. Rein visuell ist der Tempel aber ein Erlebnis. Das liegt aber auch an den Besuchern: es geht zu wie auf dem Jahrmarkt. Jeder muss Akshardam gesehen haben, und so schiebt man sich durch und stellt sich an. Immer wieder. Kinder betteln um ein Eis, und das angeschlossene Restaurant wirkt wie eine Fabrikkantine (allerdings mit ausgesprochem guten Essen!). Der gigantische Parkplatz und Vorhof und die strengen Sicherheitsverkehrungen vermitteln eine Art Flughafenatmosphäre. Kurios, aber schön. Kameras waren nicht erlaubt.

During Meditation, Tushita Meditation Center, DelhiAm folgenden Montag war wie üblich abends unsere tibetisch-buddhistische Meditationsgruppe im Tushita Meditation Center, und mit Erlaubnis der leitenden Nonne bin ich mal kurz für ein Bild aufgestanden. Wer in Delhi ist, sollte da mal vorbeischauen (Pause bis September). Yeshe (eine gebürtige Norwegerin!) erklärt gerne alles, und es gibt wunderschöne Thangkas und Statuen zu bewundern (man beachte im Bild oben den großen Buddha rechts). Ich habe hier immer einen großen Frieden und große Herzlichkeit erlebt.

Gleich am Tag darauf hatte es sich ergeben, dass ich mit Mayank zu einer großen Gurdwara, einem Sikh-Tempel, ging. Die Stimmung in der Gurdwara Bangla Sahib fand ich fesselnd. Es wirkte bedeutend religiöser, spiritueller auf mich als meine Erfahrungen mit Hindu-Tempeln, bei denen ich immer den Eindruck hatte, dass die meisten Besucher nur eine Pflicht abwickeln. (Ich hoffe, ich trete damit niemandem auf die Füße. Das ist mein persönlicher Eindruck.) Deshalb war es aber keineswegs orthodox-streng, sondern sehr angenehm.

Gurudwara Bangla Sahib, Delhi

In der Gurdwara lasen drei ältere Männer aus dem Guru Granth Sahib, der heiligen Schrift der Sikhs, vor, während die Gläubigen eine riesige Ausgabe selbiger umkreisten und Respekt bezeugten. Im weitläufigen Innenraum saßen Familien und hörten ihnen zu, oder hingen ihren eigenen Gedanken nach. Auf dem Außengelände befindet sich ein großes Wasserbecken, an dem Gläubige Waschungen durchführten und es im Uhrzeigersinn umrundeten. Viele saßen einfach so und hörten der Lesung zu oder plauderten.

Richtig spannend wurde es schließlich nochmal am Donnerstag bei der Qawwali in Nizamuddins Schrein. Dieser habe ich einen eigenen Eintrag gewidmet.

2 Comments

  1. Rahul fragt, was für ne Kamera du benutzt und besteht darauf, dass das eine digitale SLR sein muss. Also, Thomas, womit hast du die Fotos geschossen?

    LG
    Daniela

    Comment by Daniela — 2007-06-16 @ 22:04

  2. Wow – das ist ein tolles Lob. Denn es ist keine SLR, es ist eine Sanyo J4, eine “normale” Kompakt-Digitalkamera, die vor zwei Jahren 200 Euro gekostet hat. Für ihre Klasse ist sie absolut hervorragend, kenne nichts besseres.

    Da ich aber jetzt schon einiges Lob für die Fotos bekommen habe, und es mir ungeheuer Spaß macht, überlege ich doch, da mal aufzurüsten, um mehr rauszuholen…

    lg Thomas

    Comment by Thomas — 2007-06-17 @ 00:10


RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: